Kooperationen...

Hier sammeln sich verschiedene Themen wie Kooperationen, Artikel zum bestimmten Marken, Fragen und Antworten die mir im Geschäft besonders oft begegnen usw. 

Sei du selbst, alle anderen gibt es schon.- Oscar Wild

Ins Licht springen...

Im Frühjahr 2018 bin ich mit Mut, Anlauf und viel Naivität in die Selbstständigkeit gesprungen und habe meinen Wichtelkram Spielwarenladen eröffnet. 
Der Weg war holprig, vollkommen anders als erwartet und gleichzeitig habe ich viel mehr gelernt als ich mir hätte träumen lassen. Vor allem habe ich aber viele insprierende Menschen auf diesem Weg kennen gelernt, die mich täglich dabei unterstützen meinen kleinen Traum zu leben.
Im Geschäft bin ich auch Nora begegnet. 
Nora is Fotografin und hat mich und das Geschäft für ihre neue Website www.freigelassen.at visuell begleitet.
"Du und dein Purpose" - das sind Portraits von starken Frauen, eingefangen in sanften Farben und dem richtigen Licht.
Da Nora aber selbst eine dieser starken Frauen ist, habe ich ihr ein paar Fragen stellen dürfen zum Thema Selbstsändigkeit, Mut und den vielfältigen Farbspektren, die unser Leben für uns bereit hält.

Interview mit Fotografin Nora Hellmayr

 1. Nora und ihre Lieblingsmotive?

Ich bin neugierig, sensibel und manchmal überfordert mit all den Details die ich wahrnehme... beim Fotografieren fügt sich all das zu einem sinnvollen Werkzeug mit dem ich das sichtbar machen kann was ich spüre!

Am liebsten fotografiere ich Menschen und erzähle mit meinen Bildern ihre Geschichte! Die Farben, das Licht und vorallem das Leben sind die Komponenten die mich so faszinieren. Sie sagen mehr als tausend Worte, sie machen Emotionen und Sehnsüchte auf einer anderen Ebene spürbar. Ich möchte mit meinen Bildern das sichtbar und erlebbar machen was ich mit meinem Herzen sehe wenn ich eine Person kennenlerne!

3. Welche Herausforderungen sind dir auf deinem Weg begegnet?

Computertechnische herausforderungen ...und die immer wieder auftretenden Zweifel die aus alten Glaubenssätzen entstehen. Glaubenssatzarbeit und Anerkennung von Erfolgen ist rückblickend gesehen das Wichtigste wenn man etwas Neues beginnen möchte!
Und das Vermögen sich so zu visualisieren und zu sehen, wie und wohin man will! Vielleicht auch durch die Augen von jemandem Anderen um zu realisieren was man schon geschafft hat!

4. Welche Reise möchtest du noch antreten?

Mit meinen Portraits von selbstständigen Frauen und ihrem "Purpose" möchte ich andere Frauen ermutigen und inspirieren. Wenn meine Reise mich dort hinführt, dass ich diese wertschätzende Bilder und Texte von den Frauen in einem hochwertigen Buch veröffentlichen kann, würde ein großer Traum in Erfüllung gehen.

5. Welche Farben hat deine persönliche Geschichte?

 Alle Abstufungen von tief Schwarz bis Pastell und Kunterbunt... ich hab erst in der Situation in der ich nichts mehr zu verlieren hatte gelernt, mutig zu sein für das was ich wirklich will und bin! Ich wünsche mir so sehr für alle Frauen, meine Tochter, meine Freundinnen, meine Schwester... dass sie mutig sind für sich selbst! Dann lernt man Farben zu sehen die sonst unsichtbar geblieben wären!

Kooperationstipp: Bei Buchung eines Fotopaketes von Nora bis zum 31.05.21, bekommt ihr einen 12% Einkaufs - Gutschein für den Wichtelkram Spielwarenladen oben drauf!
Text und Interview: Dipl. Des. Klara Weyerer, März 2021

Mit Gefühl - Von Anfang an...

Gefühle -
unser Alltag wird begleitet von Ihnen, wenn nicht gerade bestimmt.

Mit Gefühlen finden wir zueinander - und mit der Geburt eines Kindes entdecken wir vollkommen neue Gefühle, von denen wir oftmals gar nicht wussten, wie stark und wundervoll sie sein können.

Gefühle können aber auch verwirrend, schmerzhaft und destruktiv sein und oft fühlen wir uns ihnen hilflos ausgeliefert.

Selbst uns Erwachsenen fällt es oft schwer unsere Gefühle einzuschätzen, zu ordnen und richtig zu kommunizieren.

Kinder, die erst in diese Gefühlswelt hineinwachsen und so viele Gefühle in all ihrer Stärke erst entdecken, sind oft vollkommen überwältigt von ihrer Komplexität.

Aber wie begleite ich mein Kind auf einer Reise, die eher einer Achterbahnfahrt gleicht und die uns selbst als Erwachsene täglich vor neue Herausforderungen stellt?

Mit Gefühl - Von Anfang an. Und mit einer klaren Kommunikation!

Mag. Dagmara Wnuk hat dazu gerade ein neues Produkt ihrer Hanniline- Kartenserie entwickelt - die "GEFÜHLSKARTEN", welche Eltern - und Kindern die Kommunikation und Begleitung im alltäglichen Gefühlschaos erleichtert.
Ihre bereits bestehenden Produkte, die "KONTRASTKARTEN" für Babys sind eines meiner Lieblingsprodukte bei mir im Geschäft und ich freue mich, dass die Produktpalette wächst.
Dagmara hat mir ein paar Fragen über sich, ihre Marke und über ihre Intention bei der Produktentwicklung beantwortet, die ich mit euch teilen darf:

Interview mit Mag. Dagmara Wnuk, MIM

Könntest du dich in zwei kurzen Sätzen vorstellen?

 

Ich heiße Dagmara, bin stolze Mama von Hanna und Gründerin von HANNIline - einer jungen österreichischen Spielzeugmarke. 

Viel Zeit im Freien mit meiner Familie sorgt für den notwendigen Ausgleich und Ruhephasen zu den immer wieder neuen Herausforderungen, die ich als berufstätige Mama zu meistern habe.

 

Was hat dich zur Gründung der HANNIline Karten inspiriert?

 

Eindeutig meine Tochter Hanna. Seitdem sie auf der Welt ist, fasziniert mich die kindliche Entwicklung unheimlich - von Geburt an bis ins Volksschulalter - und ich wollte Eltern und ihre Kinder mit nachhaltigen und bindungsorientierten Produkten in diesen enorm wichtigen Phasen bestmöglich begleiten.

 

Alles begann mit einer Beobachtung. Hanna hat von Anfang an, die für uns Erwachsenen unspektakulären, schwarz-weiße Motive geliebt. Neugier von Mama und Papa wurde geweckt – die Recherche begann. Warum findet unsere Tochter diese einfachen kontrastreichen Motive so interessant? Warum Was nimmt sie wahr? Wie kann man sie in ihrer Entwicklung babygerecht begleiten und unterstützen? 

Und so haben wir Schritt für Schritt die faszinierenden Details rund um die Sinnesentwicklung der Neugeborenen und Babys für uns entdeckt.  Aus der Faszination wurde eine konkrete Idee und so wurde HANNIline geboren. 

 

Hanna wurde größer, wodurch wir auch ein anderes faszinierendes Gebiet für uns entdeckt haben – die Welt der Gefühle und ihre Bedeutung für die Entwicklung und für ein ausgeglichenes und selbstbewusstes Leben. Dies war der Startpunkt für unser neuestes Produkt.

 

 

 Was möchtest du anderen Eltern mit auf den Weg geben?

 

Das Beste und Wichtigste, was wir unseren Kindern schenken können ist nicht materieller Natur. Das kindliche Gehirn ist darauf programmiert aus Interaktionen mit der Umwelt zu lernen. Je besser das Sprachangebot der Eltern ist, desto leichter wird das Kind die jeweilige Sprache erlernen und desto besser werden seine späteren Sprach- und Lesefähigkeiten sein. Nutzt jede Chance, jeden Moment um mit euren Kindern zu sprechen, beschreibt was ihr macht, was ihr seht und auch wie es euch geht. Teilt eure Emotionen, Wahrnehmungen, Beobachtungen… von Geburt an. Auch wenn Babys selbst noch kein Wort sagen können, saugen sie das Gehörte auf und erwerben so eine enorm wichtige Basis für ihre zukünftige Entwicklung. Kinder, die auch Gefühle und Emotionen im Alltag erklärt bekommen, ohne sie zu werten, können besser mit ihnen umgehen, sind ausgeglichener und können besser auf Herausforderungen, Frust und Niederlagen im Leben reagieren.

 

Verbringt bewusst Zeit mit euren Zwergen, ohne Ablenkung (auch wenn das heutzutage oft eine richtige Herausforderung ist), seid achtsam, hört ihnen genau zu, beobachtet was sie tun, wie sie auf bestimmte Ereignisse reagieren, was sie brauchen. So lernt ihr das eigene Kind am besten kennen und stärkt auch eure Bindung, die den Grundstein für ein sicheres und gesundes Leben eines jedes Menschen bildet.

 

 Mit welchem Gefühl assoziierst du dich selbst am Meisten?

 

Neugier! Ich bin wie die kleine Hanni auf einer unserer Gefühlskarten, die die kleine Raupe fasziniert anschaut. Ich liebe es die Welt rundherum zu beobachten und Neues zu entdecken. Es ist für mich eine unendliche Inspirationsquelle. 

 

Welches Gefühl hat dich während des letzten Jahres am meisten begleitet?

 

Es war eine Achterbahn der Gefühle, begleitet von ganz viel Reflexion. Einerseits die Pandemie und das Gefühl der Unsicherheit und Angst um Familie und Freunde. Gleichzeitig aber haben wir sehr intensiv an unserem neuen Produkt gearbeitet. Es war ein sehr kreatives Jahr, gepaart mit großer Freude darüber unser neues Produkt endlich in Händen halten zu dürfen.  

 

Worauf legst du besonderen Wert bei der Entwicklung deiner Produkte?

 

Qualität ist für uns die oberste Prämisse und das sowohl fachlich als auch im Hinblick auf die Materialen, die wir verwenden. Deswegen arbeiten wir immer mit FachexpertInnen zusammen. Ein 3-köpfiges Entwicklungspsychologinnen-Team begleitet uns tatkräftig von der ersten Minute an bei jeder Produktentwicklung. Unser Druckpartner, spezialisiert auf Kinderprodukte, ist absoluter Experte auf seinem Gebiet. 

 

Uns ist wichtig, dass unsere Produkte den Babys und Kindern eine Riesenfreude machen und sie dabei nicht unnötig überfordern oder überreizen. Unsere Produkte unterstützen auf spielerische Art und Weise ihre Entwicklung – geben Anhaltspunkte für Gespräche und Geschichten, stärken die Bindung und helfen die Bedürfnisse der Kinder zu verstehen. Wir setzen auf simple Lösungen und versuchen das angesammelte Wissen bestmöglich und einfach in unseren übersichtlichen Elternratgebern zu vermitteln. 

 

Unsere Produkte sind sehr vielseitig einsetzbar und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Mit Kauf unserer Karten, bekommen Eltern immer zusätzlich einen kostenlosen Online Zugriff auf viele Spielideen, Tipps, Kurzgeschichten oder Malvorlagen zum Herunterladen. 

 

 

Was ich noch sagen möchte...

 

Das positive Feedback zu unseren Gefühlskarten ist überwältigend. Wir haben deswegen viel früher als geplant begonnen ein weiteres Produkt aus der Gefühlswelt zu entwerfen. In diesen ohnehin herausfordernden Zeiten wollen wir Eltern und ihre Kinder in der emotionalen Entwicklung noch umfangreicher begleiten und unterstützen – mit einem neuen Geschenk fürs Leben!

 

Interview:
Dipl. Des. Klara Weyerer mit Mag. Dagmara Wnuk, MIM, Wien im Februar 2021

Reformpädagogik - was ist das eigentlich? 


Der Begriff "Reformpädagogik" ist alt und hat seinen Ursprung in der Wende des 20. Jahrhunderts.
Grundsätzlich heißt das erst einmal - dass die bis dahin gelebte Pädagogik - neu gedacht und neu entwickelt wurde.
"Neu" - hieß in dem Falle vor allem - dass man das Kind und seine individuellen Bedürfnisse wahrnimmt und natürlich in seiner Entwicklung begleitet.
Reformpädagigische Konzepte gibt es mittlerweile sehr viele, die Meisten haben sich in die allgemein gelebte Pädagogik eingegliedert oder werden heutzutage ganz selbstverständlich von Familien und Pädagogen genutzt.
Das Kind wird wird von den Erwachsenen bewusst wahr genommen. Es darf sich frei entfalten, eigene Entscheidungen treffen und sich nach seinen Fähigkeiten und Interessen entwickeln.
Für die Meisten von uns klingt das nach einem selbstverständlichen Umgang mit unseren kleinen Erdenbürgern - leider ist der Prozess zu einem Umgang mit Kindern auf Augenhöhe noch immer in der Reform.

Reformpädagogische Konzepte die den Meisten schon einmal im Alltag begegnet sind- sind  beispielsweise die Lehre von Maria Montessori, die Pädadogik von Rudolf Steiner, auch als Waldorfpädagogik geläufig und die Freinet - Pädagogik die Celestin Freinet und seine Frau Elise etablierten.
( Artikel dazu sind noch im Entstehen).
Grundsätzlich wird in all diesen Konzepten das Kind als Individuum wahrgenommen und ganzheitlich in seinem Entwicklungsprozess begleitet.

Oft wird kritisiert, dass reformpädagogische Konzepte die Kinder in einem geschützten Raum aufwachsen lassen, der mit der Realität des Erwachsenenlebens nicht viel gemeinsam hat.

Eine meiner Lieblingsautorinnen, hat dazu etwas Wundervolles gesagt:

... wenn man genügend spielt, solange man klein ist, dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben lang schöpfen kann.

Dann weiß man, was es heißt, in sich eine warme, geheime Welt zu haben, die einem Kraft gibt, wenn das Leben schwer wird.
Was auch geschieht, was man auch erlebt, man hat diese Welt in seinem Innern, an die man sich halten kann.

Astrid Lindgren


Literaturempfehlung

in der Chancen und kritische Aspekte von Reformpädagogik beleuchtet werden:
Heiner Barz - Reformpädagogik - erschienen im Beltz Verlag


Foto: c . Grapat- Jougines Grapat, www.grapat.eu
Zahlentaler von Grapat

Dies ist kein wissenschaftlicher Artikel. 

Kinder haben Rechte

Erst 1989 sind Rechte für Kinder offiziell formuliert und verabschiedet wurden. 
Jedes Kind sollte in dem Bewusstsein diese Kinderrechte zu pflegen und nicht zu verletzen, aufwachsen dürfen. 
Die UN-Konvention zu den Rechten des Kindes arbeitet nach vier Leitprinzipien, von denen sich die einzelnen Kinderrechte ableiten:

  • Das Recht auf Gleichbehandlung: Kein Kind darf benachteiligt werden - sei es wegen seines Geschlechts, seiner Herkunft, seiner Staatsbürgerschaft, seiner Sprache, Religion oder Hautfarbe, einer Behinderung oder wegen seiner politischen Ansichten.
  • Das Wohl des Kindes hat Vorrang: Wann immer Entscheidungen getroffen werden, die sich auf Kinder auswirken können, muss das Wohl des Kindes vorrangig berücksichtigt werden.
  • Das Recht auf Leben und Entwicklung: Jedes Land verpflichtet sich, in größtmöglichem Umfang die Entwicklung der Kinder zu sichern.
  • Achtung vor der Meinung des Kindes: Alle Kinder sollen als Personen ernst genommen, respektiert und in Entscheidungen einbezogen werden.

Quelle: www.unicef.at


Wer sich tiefer einlesen möchte und mehr über die einzelnen Kinderrechte im Detail wissen möchte - UNICEF Österreich hat dazu einiges mehr gesammelt und zusammen gefasst. Dort könnt ihr euch auch ein tolles Plakat runterladen und ausdrucken, welches die Rechte der Kinder kindgerecht veranschaulicht. 

Bild: Wobbel. E. U.